Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland Deutschland
Italien Italien
Schweiz Schweiz
Slowakei Slowakei
Slowenien Slowenien
Tschechien Tschechien
Türkei Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Manuel am 19.04.2022 15:27
 


THEMA:  Reverse Charge System bei Kleinunternehmer für Rechnungen im EU-Ausland

Liebes Forum,

ich habe eine Verständnisfrage zu folgendem Sachverhalt und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann:

Ich bin nebenberuflich als freier Texter im Rahmen einer Neuen Selbständigkeit tätig. Als Kleinunternehmer im Sinne des § 6 Abs. 1 Z 27 UStG verweise ich darauf, dass keine Umsatzsteuer berechnet wird. Bisher hatte ich lediglich Kunden (Unternehmer, keine Privatkunden) aus Österreich, wodurch ich bis dato noch keine UID-Nummer habe.

Für Kunden (Unternehmer, keine Privatkunden) aus dem EU-Ausland gilt laut wko.at folgendes:

C) Dienstleistungsverkehr

Erbringt ein österreichscher Kleinunternehmer eine sonstige Leistung an einen Unternehmer im EU-Ausland, so ist zunächst der Leistungsort zu ermitteln. Liegt dieser im Ausland, so kommt es zum Übergang der Steuerschuld auf den ausländischen Leistungsempfänger (Reverse Charge). Dadurch ist keine Registrierung in dem jeweiligen Land notwendig, allerdings ist diese Leistung in die Zusammenfassende Meldung einzutragen. Voraussetzung ist, dass der Kleinunternehmer zu diesem Zweck eine UID Nummer beantragt.

https://www.wko.at/service/steuern/Kleinunternehmerregelung-(Umsatzsteuer).html

 

Dies bedeutet für mich, dass ich eine UID Nummer beantragen muss (da ich eine sonstige Leistung und keine innergemeinschaftliche Lieferung erbringe) und bei jeder Leistungserbringung die UID meines Kunden erfragen und anschließend die Leistung in die Zusammenfassende Meldung eintragen muss. Auf der Rechnung ist meine UID Nummer und jenes des Kunden angeführt. Zusätzlich ist auf der Rechnung vermerkt: Hinweis: Die Umsatzsteuerschuld geht auf den Leistungsempfänger über (Reverse Charge System)

 

Ist die Darstellung des Sachverhalts richtig und vollständig? Ist es auch richtig, dass die Kleinunternehmerregelung (USt-Ausweis) für das EU-Ausland keine Belange hat? (in Österreich weise ich den Nettobetrag aus und der Kunde zahlt auch den Nettobetrag. Bei Auslandsrechnungen weise ich den Nettobetrag aus, aber der Kunde muss einen Bruttobetrag zahlen)

 

Vielen Dank im Voraus,

Manuel

Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
 
  Ihre IP Adresse 34.204.174.110 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.